Bundesjagdgesetz Volksbegehren und Wildtierschutz

Podcast
Kultur und Tierrechte
  • Kultur_und_Tierrechte_2023-10-17_20 01(1)
    58:59
audio
59:01 Min.
Tierwelt im Winter
audio
59:02 Min.
Weihnachtsfest für Tierfreunde
audio
59:34 Min.
Vollspaltenboden in der Rindermast
audio
58:48 Min.
Kälbertransporte von Tirol nach Italien
audio
59:00 Min.
Unter Wölfen in der Lausitz
audio
59:00 Min.
EULEN- UND GREIFVOGELSTATION Haringsee 
audio
59:00 Min.
Lebenshof statt Nutztierhaltung
audio
59:00 Min.
Igel- faszinierende Wildtiere, die man schützen muss
audio
1 Std. 01:44 Min.
Sterben für das Osterfest

 – Interview mit Martin Balluch
Bei der Jagd werden dieselben Tiere in verschiedenen Bundesländern verschieden behandelt. So gibt es z.B. verschiedene Schonzeiten für dieselben Tierarten, verschiedene Vorschriften zum Aussetzen von Tieren für die Jagd und verschiedene Regelungen der Gatterjagd. Zusätzlich hat die konventionelle Jagd in weiten Bereichen den Bezug zu Ökologie und Tierschutz verloren, wie man z.B. an der Trophäenjagd sieht, der vielerorts fast alles geopfert wird. Deshalb haben sich zahlreiche Organisationen und Einzelpersonen aus Naturschutz, Artenschutz, Tierschutz und fortschrittlicher Jagd zusammengefunden, um ein neues, bundeseinheitliches Jagdgesetz, ein Bundesjagdgesetz, zu fordern, das auf den Säulen Ökologie und Tierschutz basiert. Die Tiere sollen wesentlich strenger geschützt werden als bisher.

– AUSSCHNITT  EINES VORTRAGS VON MARTIN BALLUCH ÜBER WILDTIERSCHUTZ

INFO: https://bundesjagdgesetz.at/

Schreibe einen Kommentar