Weltempfänger: Wandel der zapatistischen Autonomie in Chiapas

Podcast
FROzine
  • Weltempfänger: Wandel der zapatistischen Autonomie in Chiapas
    50:00
audio
59:50 Min.
Demo und Filme zum 8. März
audio
24:44 Min.
Feministischer Kampftag in Linz 2024
audio
29:48 Min.
female tracks 2024
audio
50:00 Min.
Stunde der Wintervögel 2024 | Klimaschutz in Linz
audio
50:09 Min.
Demokratie verteidigen
audio
33:06 Min.
Politischer Aschermittwoch in Wels mit Filmemacher Kurt Langbein
audio
14:59 Min.
Kundgebung "Demokratie Verteidigen" am Linzer Hauptplatz
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen

Die zapatistische Autonomie in Chiapas wandelt sich

In einer neuen Reihe an Mitteilungen gaben die autonomen Gemeinden in Chiapas eine Veränderung ihrer Struktur bekannt. Das bisherige Model der „Guten Regierung“ hat für sie ausgedient. Radio Corax nahm diese Erklärung als Anlass, mit Anne von Carea e. V. über die Situation vor Ort zu sprechen. Carea ist ein Kollektiv, das Leute auf den Einsatz als Menschenrechtsbeobachter*innen in Chiapas vorbereitet. Dabei besuchen die zukünftigen Beobachter*innen ein Vorbereitungsseminar in Deutschland. Anschließend fahren sie nach Chiapas und arbeiten dort mit einem Menschenrechtszentrum vor Ort zusammen. In verschiedene indigene Gemeinden beobachten sie die Situation und wie sich die Zapatistas organisieren.

Im Infomagazin FROzine waren die Zapatistas bereits öfter Thema, unter anderem: 15.10.2021, 22.02.2021, 15.04.2019

Beitrag zum Nachhören

Gegen Frauenhass

Der 25. November gilt als internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Christina Clemm geht in ihrem kürzlich erschienenen Buch „Gegen Frauenhass“ der Frage nach, woran die omnipräsente Misogynie rührt. Und warum – trotz des offensichtlich hohen Bedarfs – die Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt an Frauen und anderen weiblich gelesenen Personen hierzulande extrem dürftig ausfallen. In einer patriarchalen Gesellschaft, so die These, ist Frauenhass systemimmanent. Dementsprechend kann die Abschaffung von Gewalt an Frauen, non-binären, trans- und intergeschlechtlichen Personen nur dann wirklich erfolgreich sein, wenn sie gesamtgesellschaftlich begriffen und angegangen wird. Es ist ebenso Aufgabe der Justiz und der Behörden, wie auch der Politik, der Medien und nicht zuletzt jedes und jeder Einzelnen patriarchale Gewalt zu erkennen, zu benennen und gegen sie aktiv zu werden.

Informationen zum Buch „Gegen Frauenhass“ gibt es beim Hanser-Literaturverlag.
Webpräsenz von Christina Clemm: https://christina-clemm.de/

FROzine, Gegen Gewalt an Frauen

Beitrag zum Nachhören

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Sunsearcher