Czernowitz und Bukowina: Spielball vieler Machtblöcke

Podcast
Radio AugartenStadt
  • Czernowitz und Bukowina
    57:00
audio
57:00 Min.
Die Garifuna: Frieden & Freiheit zwischen afrikanischem & karibischem Erbe
audio
57:00 Min.
Den Krieg verlernen, Frieden gewinnen
audio
57:00 Min.
Der digitale Tod: Was bleibt von uns im Internet?
audio
57:01 Min.
Ein Gespräch über Kriegsjournalismus
audio
57:00 Min.
Freiheit der Poesie in einer verengten Welt
audio
57:00 Min.
Die Kalinago: die letzten Indigenen der Karibik
audio
57:00 Min.
Die Geschichte eines Kindes: Angelica Bäumers Kindheit 1932-1945
audio
57:00 Min.
2 systemkritische Bücher
audio
57:00 Min.
Das Recht auf analoges Leben

Für Jahrhunderte lag die Bukowina, das Donaugebiet im Südosten Europas zwischen Rumänien, Ukraine und Moldawien an der Schnittstelle k. und k.-monarchistischer, zaristischer und osmanischer Interessen – Spielball immer wieder neuer Machtblöcke. Wirtschaftliche Krisen und kontinuierlich aufflackernde Auseinandersetzungen prägen das Lebensgefühl der Bevölkerung. Politisch zur Ruhe gekommen ist das je ukrainisch, moldawisch, rumänisch, gagausisch bzw. transnistrisch verwaltete Gebiet bis heute nicht. Viele jüdische Familiengeschichten sind durch Vertreibung, Flucht und Exil geprägt. Berühmte KünstlerInnen wie Rose Ausländer, Paul Celan, Selma Merbaum, Ninon Hesse und viele andere mussten aus ihrer Heimatstadt Czernowitz fliehen – so auch die Großeltern von Pablo Rudich, die 1914 nach Wien flüchteten – und 1938 weiter nach Montevideo. Der Enkelsohn Pablo Rudich wurde in Uruguay geboren und lebt heute als Historiker, Autor und Fremdenführer wieder in Wien. Andrea Hiller begibt sich im Gespräch mit ihm und dem Verleger Hannes Hofbauer auf historische Fährtensuche.

Gestaltung der Sendung: Mischa G. Hendel

Musik:
„Czernowitzer Skizzen“ Nr. I, X, XII, Komponist Alexander Kukelka, eingespielt von den Barcelona Clarinet Players (2017)

Bilder

Czernowitz
811 x 420px
Czernowitz01
629 x 462px

Schreibe einen Kommentar