Von der Verpackung zum Abfall und wieder retour – Peter Ily Huemer im Studiogespräch

Podcast
Radio Dispositiv
  • Von der Verpackung zum Abfall und wieder retour
    57:00
audio
56:26 Min.
Sternlesen 2024: Autor*innen auf Lesetour - Marlen Schachinger im Studiogespräch
audio
57:00 Min.
Sexualisierte Gewalt in bewaffneten Konflikten - Margarete Maurer, Brigitte Holzner, Rosa Logar und Matthias Hirsch im Studiogespräch
audio
56:55 Min.
NIS - Cybersicherheit Teil 2 - Otmar Lendl vom CERT.at im Studiogespräch
audio
55:21 Min.
Warum uns der Iran nicht wurscht sein sollte - und Sigmund Freud und Robert Musil auch nicht
audio
56:59 Min.
Socius Österreich - Bündnis gegen Armut | Dietmar Klement im Studiogespräch
audio
56:56 Min.
Symposion Dürnstein 2024: Was werden wir morgen essen? Ursula Baatz und Lisa Kernegger im Studiogespräch
audio
56:58 Min.
Sodom Vienna - Queer durchs rote Wien | Gin Müller und Birgit Peter im Studiogespräch
audio
56:28 Min.
Der überschätzte Mensch - Lisz Hirn zur Anthropologie der Verletzlichkeit
audio
57:00 Min.
Kein Kommentar - Herbert Auinger im Studiogespräch
audio
56:59 Min.
In memoriam Trautl Brandstaller - Gabriele Michalitsch, Margarete Maurer und Ulli Weish im Studiogespräch

Peter Ily Huemer entwickelt und produziert Maschinen zur Verpackung von Gütern aller Art. Ein Bereich, der sich in den letzten 20 Jahren stark verändert hat, unter anderem weil Recycling eine immer größere Rolle spielt. Innerhalb der Produktionsanlagen ist es mittlerweile möglich, überschüssiges Material fast vollständig wiederzuverwerten. Schwierig wird es, sobald die Materialien das Haus verlassen. So sind zum Beispiel Kunststoffe, die nach Gebrauch entsorgt werden, in aller Regel nicht mehr sortenrein, was jede Weiterverwertung erschwert. Nach wie vor gibt es eine gigantische Anzahl ungesicherter Mülldeponien, werden Plastikteile über die Flüsse in die Meere geschwemmt, sind viele weitere Entsorgungsprobleme bislang ungelöst. Bei Interventionen auf politischer Ebene ist Ily Huemer aus Erfahrung skeptisch. Zu oft muss er miterleben, wie gut gemeinte Regelungen gegenteilige Wirkung entfalteten, weil komplexe Zusammenhänge nicht hinreichend analysiert und verstanden wurden. Nicht selten wird letztlich ungewollt groß angelegtem Greenwashing Vorschub geleistet. Dennoch wirft er die Flinte längst nicht in den Müll, sondern sieht durchaus gangbare Lösungswege.

Schreibe einen Kommentar