Sprache ist Ausdruck der Gesinnung

Podcast
Werkspost. Der politische Salzburg-Kommentar. Newsletter & Podcast
  • Die Genderdebatte
    19:07
audio
28:06 Min.
Wahlplakatanalyse: Warnung!
audio
20:57 Min.
Amtsschimmel ade? Von wegen!
audio
21:02 Min.
Schwimmen lernt man nur im Wasser
audio
25:10 Min.
Stadtpolitischer Jahresrückblick – Zum Stillstand verpflichtet
audio
27:27 Min.
Obdachlosigkeit in Salzburg: Kalte Herzen bemerkt man insbesondere in kalten Monaten
audio
23:11 Min.
Südtiroler Siedlung: Widerstand kann etwas bewegen
audio
18:33 Min.
Der Gaisberg ist ein Symbol für das automobile Diktat.
audio
27:52 Min.
Wohnungsnot lässt sich nicht schönreden
audio
22:46 Min.
Wer stoppt den Flächenfraß?

Die Debatte um eine gendergerechte Sprache erinnert frappant an die Diskussion um das Frauenwahlrecht vor einhundert Jahren. Dass die Genderdebatte in schöner Regelmäßigkeit hochkocht, verwundert nicht. Um es mit Kurt Tucholsky zu sagen: „Sprache ist stets Ausdruck einer Gesinnung.“ Die Gegner und Gegnerinnen des Genderns hängen in ihrer überwiegenden Mehrheit einer zutiefst rückwärtsgewandten Weltsicht nach. Etwas mehr Gelassenheit täte der Sache selbst trotzdem gut.

Im neuen Werkspo(dca)st spricht Thomas Neuhold mit Uta Degner, Vorsitzende des Gender-Expert*innenrates der Universität Salzburg.

Dieser Werkspodcast vertieft den aktuellen Werkspost-Kommentar von Thomas Neuhold zur Genderdebatte in einem Studiogespräch. Diesen und weitere Kommentare gibt es im zweiwöchentlichen Rhythmus im Werkspost Newsletter.

Der Werkspost Newsletter greift unbequeme Themen in Stadt und Land Salzburg auf und macht Regionaljournalismus, wie wir ihn brauchen. Die Meinung der Journalist:innen unseres Vertrauens. Jeden zweiten Mittwoch exklusiv in deinem Posteingang.

HIER geht’s zum Newsletter-Abo.

Schreibe einen Kommentar