Sodom Vienna – Queer durchs rote Wien | Gin Müller und Birgit Peter im Studiogespräch

Podcast
Radio Dispositiv
  • Sodom Vienna - Queer durchs rote Wien
    56:58
audio
56:26 Min.
Sternlesen 2024: Autor*innen auf Lesetour - Marlen Schachinger im Studiogespräch
audio
57:00 Min.
Sexualisierte Gewalt in bewaffneten Konflikten - Margarete Maurer, Brigitte Holzner, Rosa Logar und Matthias Hirsch im Studiogespräch
audio
56:55 Min.
NIS - Cybersicherheit Teil 2 - Otmar Lendl vom CERT.at im Studiogespräch
audio
55:21 Min.
Warum uns der Iran nicht wurscht sein sollte - und Sigmund Freud und Robert Musil auch nicht
audio
56:59 Min.
Socius Österreich - Bündnis gegen Armut | Dietmar Klement im Studiogespräch
audio
56:56 Min.
Symposion Dürnstein 2024: Was werden wir morgen essen? Ursula Baatz und Lisa Kernegger im Studiogespräch
audio
56:28 Min.
Der überschätzte Mensch - Lisz Hirn zur Anthropologie der Verletzlichkeit
audio
57:00 Min.
Kein Kommentar - Herbert Auinger im Studiogespräch
audio
56:59 Min.
In memoriam Trautl Brandstaller - Gabriele Michalitsch, Margarete Maurer und Ulli Weish im Studiogespräch

Der Name war inspiriert von einem Monumentalstummfilm, der 1922 mit ungeheurem Aufwand am Wiener Laaer Berg gedreht wurde – Sodom und Gomorrha. Während die Welt und mit ihr die junge Republik Österreich von existenziellen Krisen nur so gebeutelt wurde, entstand die bis heute größte und teuerste Filmproduktion des Landes mit tausenden Mitwirkenden.

Diese Dimensionen erreichte Sodom Vienna zwar nicht, dennoch kann sich der Output durchaus sehen lassen: Beginnend mit Aktionen im Wiener Wahlkampf August 2020 wurde fast drei Jahre lang das queere Leben der Stadt in Performances und Events verschiedenster Art thematisiert. Insbesondere die durchaus hoffnungsvolle Aufbruchsperiode der 1920er Jahre wurde erforscht und in Bezug zur Gegenwart gestellt. Damals wie heute war es ein buntes Treiben, dem hier in Revuen, Zirkusvorstellungen, Paraden, Demonstrationen und vielem mehr Raum gegeben war. Und waren diesmal auch nicht tausende Mitwirkende beteiligt, so doch immerhin Dutzende. Eigentlich fand der (vorläufige) Schlusspunkt erst 2023 statt, mit der Präsentation des gleichnamigen Buches, in dem nicht nur jede einzelne Veranstaltung farbenprächtig dokumentiert, sondern auch eine Menge über Wiens queere Geschichte zu erfahren ist.

Initiator war Gin Müller, der als Regisseur, Dramaturg und Performer agierte. Ihm zur Seite stand Birgit Peter, Spezialistin für Zirkusgeschichte, verdrängte Theatergeschichte und Antisemitismus. Gemeinsam lassen sie die drei Jahre Sodom Vienna im Studiogespräch Revue passieren.

Website Edition Atelier Sodom Vienna – Queer durchs rote Wien
Instagram Sodom Vienna
Facebook Sodom Vienna
Website Gin Müller

(CC) 2024 BY-NC-SA V4.0 – Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung bei Namensnennung gestattet, kommerzielle Nutzung ausgenommen, Weitergabe unter gleichen Bedingungen; Herbert Gnauer (ORANGE 94.0)

Schreibe einen Kommentar