Über Armut und Reichtum – Teil 2

Podcast
FROzine
  • 2024_04_18_FROzine_51_30
    51:30
audio
59:50 Min.
Europatag in Linz | ME/CFS Protestkundgebung
audio
54:19 Min.
Interview zum aktuellen Stand der Pflege in Oberösterreich
audio
28:21 Min.
ME/CFS - Unversorgt seit 1969
audio
24:17 Min.
Ein Tag für Europa
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Westliches Weltbild Afrika
audio
49:37 Min.
FROZine
audio
06:10 Min.
Barrierefreiheit und Selbstbestimmung
audio
59:48 Min.
Bürger*innen-Beteiligung in der EU
audio
32:41 Min.
EU und direkte Demokratie
audio
21:23 Min.
AMRO 2024

Zwei Aktivistinnen im Gespräch über Armut und Reichtum: Daniela Brodesser, ehemals Armutsbetroffene und Millionenerbin Marlene Engelhorn über strukturelle Ungleichheiten und wie sie diese durchbrochen haben.

Der dritte Abend der Veranstaltungsreihe Zwischen ARM und REICH – Verteilungsfragen von lokal bis global, die von 15. Februar bis 4. April im Gemeindesaal Ottensheim stattgefunden hat war eine  Podiumsdikussion mit der Armuts-Aktivistin Daniela Brodesser und der Taxmenow-Aktivistin Marlene Engelhorn.

 

v.l. Daniela Brodesser, Marlene Engelhorn

Der Soziologe Meinrad Ziegler führte moderierend durch den Abend und eröffnete mit einem Input zur Einordnung der Begriffe und Kategorien arm sein und reich sein, sowie der Vermögensverteilung in Österreich. Er zeichnet ein Bild der Unterschiede, was Vermögen jeweils bedeutet und weist darauf hin, dass in Armut lebende Menschen, wie Sozialhilfeempfänger*innen sehr detailliert ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse darlegen müssen, im Gegensatz zu sehr reichen Personen – siehe die verschleierten Vermögen des René Benko zum Beispiel. Diesen Input jetzt hören.

Im ersten Teil des Gesprächs legte Ziegler den Fokus darauf wie sich Armut und Reichtum jeweils anfühlen? Wie sieht es in diesen Welten aus? Wie verhält sich das Umfeld?
Oder worüber sorgt und ängstigt man sich, wenn man reich ist? Welche Netzwerke gibt es? Und welche Berührungspunkte mit Menschen, die nicht in Reichtum leben?

Im zweiten Teil geht es um die Rolle des Sozialstaates für Reiche und für Armutsbetroffene. Diesen kann man bildlich gesprochen als Vermögen der Armen und der gesellschaftlichen Mitte betrachten, sagt Meinrad Ziegler. Die Idee dahinter ist es ausgleichend zwischen Arm und Reich zu wirken. Was müsste sich am Sozialsystem ändern, damit der Weg aus der Armut heraus erleichtert wird? Daniela Brodesser sagt dazu:

“Wir haben einen guten Sozialstaat, sonst würden fast 50% der Menschen in unserem Land an der Armutsgefährdungsgrenze leben, trotzdem gibt es zu große Lücken in diesem System, vor allem seit der letzten Änderung der Mindestsicherung zur Sozialhilfe.”

Und sie führt unter anderem aus, dass die Armutsgefährdungsgrenze für eine Familie mit zwei Kindern in Österreich bei 2.880 Euro liegt. Genau diese Familie bekommt in Oberösterreich, wenn sie Sozialhilfe benötigt nur 1.990 Euro, also fast 900 Euro unter der Armutsgefährdungsgrenze. Zum Vergleich in Tirol bekommt sie immerhin 2.800 Euro.

“Der Sozialstaat wurde erst nach dem zweiten Weltkrieg ins Leben gerufen, das heißt, er ist sehr jung und urzerbrechlich”, betont Marlene Engelhorn und “die meisten Reichen haben wenig Ahnung davon, weil sie kaum in Berührung damit kommen, wollen ihn aber trotzdem effizienter machen. Er hebt eine Million Menschen jedes Jahr über die Armutsgrenze, aber Hauptsache wir schimpfen über die Lohnnebenkosten.” Und an die Überreichen gerichtet: “Man kann den Sozialstaat finanzieren mit einer Vermögenssteuer und trotzdem reicher werden.”

In der anschließenden Publikumsdiskussion geht weiters um das Bedingungslose Grundeinkommen, um die Kräfte im Hintergrund, die gegen die Erbschaftssteuer arbeiten – um die enge Vetternwirtschaft in Österreich. Marlene Engelhorn wirft auch einen Blick auf die Landschaft der privaten Medien im Lande und wie diese über die Besteuerung von Vermögen berichten, sowie dem Einfluss der Politik darauf.

“Je normaler es wird, über Vermögen und Geld zu sprechen, darüber wie es eigentlich funktioniert, umso leichter können wir die Selbstverständlichkeiten ändern, wie wir miteinander umgehen”, so Engelhorn.

 

v.l. Daniela Brodesser, Meinrad Ziegler, Marlene Englhorn

 

  • Daniela Brodesser, selbst in einer Lebensphase in Armut geraten, macht mit ihrer Initiative ar-Mut auf die Folgen von Armut, wie Beschämung und Vereinsamung, aufmerksam. Sie schrieb das Buch Armut (Edition übermorgen – Kremayr & Scherlau Verlag, Wien 2023)
  • Marlene Engelhorn, kämpft mit ihrer Initiative taxmenow und MillionairsforHumanity für eine Erbschafts – und Vermögenssteuer. Sie schrieb das Buch Geld (Edition übermorgen – Kremayr & Scherlau Verlag, Wien 2023)

 

Sigrid Ecker war an allen vier Abenden der Veranstaltungsreihe für Radio FRO dabei:

Veranstalter*innen: Institut für Angewandte Entwicklungspolitik und DonauQuarz Ottensheim. In Kooperation mit: VHS OÖ, IG Welt Ottensheim, Internationale Donauakademie, Österreichische Gesllschaft für Politische Bildung, SPÖ Ottensheim.

Verfasst von Sigrid Ecker
Radiojournalistin, Moderatorin, Mutter, Musikerin und Kulturschaffende mit Selbstversorgungstendenzen. Mitbegründerin von Radio FROheim. Seit 2015 Redakteurin der KUPF Radio Show, seit 2017 in der Redaktion des Infomagazins FROzine, seit 2018 Redaktionsleiterin.

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar