Historiker Werner Bundschuh warnt vor Unterschätzung der FPÖ und Koalitionen mit rechtsextremen Parteien

Podcast
R(h)eingehört
  • Demo "Klartext zu Demokratie und Menschenrechten", Rede Werner Bundschuh
    16:28
audio
04:37 Min.
Demokratie geschieht nicht von selbst – sie muss bei jeder Wahl von jedem und jeder einzelnen Wahlberechtigten wieder verteidigt werden.
audio
03:23 Min.
Veranstaltungshinweis: Impulsreferat und Dialog: "KlimaSeniorinnen aus der Schweiz gewinnen Klimaklage!"
audio
10:13 Min.
R(h)eingehört zum Selbstvertreterlehrgang von "Mensch zuerst"
audio
21:16 Min.
aktionstheater ensemble feiert 35 Jahre Bestehen und sein neuestes Stück "All About Me. Kein Leben nach mir" - Interview mit Martin Gruber
audio
10:39 Min.
Symbolischer Klimanotstand oder effiziente Klimapolitik?
audio
18:53 Min.
Klimaschutz ist ein Menschenrecht! Mahnwache der GroßElternGeneration für EnkelKinder in Bregenz
audio
04:22 Min.
Sie geben nicht auf: Mahnwache der GroßEltern für EnkelKinder am 8. Mai in Bregenz
audio
02:52 Min.
R(h)eingehört Veranstaltungstipps Spielboden
audio
30:57 Min.
Rheinbrücke Hard-Fußach offiziell eröffnet
audio
01:33 Min.
Be A Mind Changer - Festival in der Fabrik Klarenbrunn in Bludenz, am Freitag, 26.04.24, ab 14h

Am Samstag, dem 20. April fand in Bregenz eine Demonstration und Mahnwache für Demokratie und Menschenrechte statt. Der gewählte Ort befand sich vor dem ehemaligen GESTAPO-Hauptquartier und gegenüber der ÖVP-Parteizentrale und den Räumen des Vereins Vindex – Schutz und Asyl, in der Römerstraße, Ecke Montfortstraße. Das Datum war zufälligerweise auch der Tag der Geburt von Adolf Hitler,

In der Einladung zur Demo hieß es: „Die überparteiliche Mitte Vorarlbergs blickt mit Sorge auf die kommenden Wahlen. Wir beobachten in letzter Zeit, wie konservative Parteien zunehmend bereit sind, Menschenrechte und Demokratie dem eigenen Machterhalt zu opfern.“ Organisiert wurde die Veranstaltung von der Humanity Memorial Group. Das Motto lautete „Klartext zu Demokratie und Menschenrechten“.

Im Beitrag zu hören ist die Rede des Historikers Werner Bundschuh. Er war langjähriger Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft, historischer Verein für Vorarlberg. Den Namen erhielt die Gesellschaft nach Johann August Malin aus Satteins, der 1942 wegen „Wehrkraftzersetzung, Vorbereitung zum Hochverrat und Verbreitung von Lügennachrichten ausländischer Sender“ in München-Stadelheim hingerichtet wurde.

Werner Bundschuh hat einen großen Beitrag zur Aufarbeitung der Vorarlberger Geschichte im Austrofaschismus und Nationalsozialismus geleistet. Und mit Blick auf die Geschichte warnt er davor die FPÖ und Herbert Kickl nicht ernst zu nehmen und vor allem vor einer Koalition mit dieser oder anderen rechtsextremen Parteien.

Die für Vorarlberg relevanten Wahlen 2024 sind die EU-Wahl am 9. Juni, die Nationalratswahl im Herbst sowie die Landtagswahl in Vorarlberg.

Mehr Informationen zur Geschichte des Widerstandes in Vorarlberg gibt es am 4. Mai 2024. Die Johann August Malin Gesellschaft bietet einen öffentlichen Rundgang in Bregenz an, zu den Themen „Widerstand, Verfolgung und Desertion im Nationalsozialismus“, mit Fokus auf Vorarlberg und im speziellen Bregenz. Treffpunkt ist das Widerstandsmahnmal am Sparkassenplatz Bregenz, um 10:00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen zu diesem Rundgang und zur Johann August Malin Gesellschaft gibt es unter www.malingesellschaft.at

Schreibe einen Kommentar