Geplante Hühnerfabrik in der Steiermark führt zu Protesten der Bürger

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Hendlfabrik
    08:03
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“
audio
29:07 Min.
Angriffe gegen Presse - FPÖ in Wien | Mehl, Gries und Beton – Die Rösselmühle als Ort der Erinnerung | Hall Of Beef
audio
29:45 Min.
„Man(n) tötet nicht aus Liebe!“ | Gaming und Cosplay am Weltfrauentag
audio
30:00 Min.
„Das Patriarchat soll verrecken!“ | Gender Pay Gap: Österreich fast 6% schlechter als EU-Schnitt
audio
29:26 Min.
Tadzio Müller zu den Bauernprotesten in DL | Medico zur humanitären Situation in Gaza
audio
27:11 Min.
Tipping Points: Skillsharing für die Zukunft | Bomben gegen Minderheiten
audio
30:00 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz | Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
30:00 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne! | „Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“

Ein Stall mit beinah 40 000 Hühnern: diese schreckliche Vorstellung könnte in der Gemeinde Gosdorf in der Südoststeiermark schon bald Wirklichkeit werden. Ein Bauer möchte dort nämlich ein solches Großprojekt errichten. Womit aber nur die wenigsten gerechnet haben: Die Initiative ´ SteirerInnen gegen Tierfabriken´, die dazu  in Graz eine ausführliche Pressekonferenz gab, wird gegen dieses Vorhaben vorgehen. Denn solche Intensiv-Tierhaltungen sind nicht nur aus ethischer Sicht höchst bedenklich, sondern schaden auch Mensch und Natur.

1 Kommentar

  1. Leider wohne ich in der Nähe eines solchen Stalles ca. 60.000 Hühner. Sind 290 m davon entfernt und haben damals vom Bau gar nichts mitbekommen. Lt. Bürgermeister ist das jetzt ortsüblich.
    Wir haben jetzt einen Antrag auf $ 29 gestellt damit dies alles einmal kontrolliert wird nachdem in unmittelbarer Nähe auch noch ein Schweinestall mit mehr als 1000 Schweinen ist.
    Es war einmal ein beschauliches Dorf mit lauter Kleinbauern. Wir haben im Jahr 1966 hier gebaut Wir können nur die Öfffentlichkeit immer wieder informieren was sie da für ein Fleisch ist, dies wird meines Erachtens viel zu wenig getan

    Antworten

Schreibe einen Kommentar