24h Betreuung vor und in der Pandemie

Podcast
Kultur und Bildung spezial
  • Sendung
    58:30
audio
1 Std. 00 Sek.
Sommerfest St. Isidor Caritas OÖ 2024
audio
58:59 Min.
DOMINIKA MEINDL//STEPHAN ROISS zu Gast im Studio
audio
1 Std. 29 Sek.
Danube Streamwaves Soundmap: The Danube in Linz
audio
35:32 Min.
Tom auf dem Lande – Dernière* in den Kammerspielen
audio
59:49 Min.
Gesellschaft in Transformation - Sorge, Kämpfe und Kapitalismus
audio
44:44 Min.
Newsgames im Unterricht
audio
56:00 Min.
fe:male positions - der Salon
audio
59:58 Min.
Danube Streamwaves Soundmap: Die Biber in Linz
audio
58:59 Min.
Neues vom Crossing Europe Filmfestival und Frauenfußball
audio
50:45 Min.
Vortrag Karin Fischer: Strukturen globaler Ungleichheit: wer profitiert, wer verliert?

In der 5.und letzten Sendung der Sendereihe zum Forschungsprojekt 24h Betreuung in D, Ö und CH werden die Ergebnisse des österreichischen Teilprojekts „Gute Sorgearbeit? Transnationale Home Care Arrangements“ präsentiert.

Dazu gab es am 7.7.2021 eine Onlineveranstaltung mit Vortrag und Diskussion in Kooperation mit curafair – Anlaufstelle für 24h BetreuerInnen der Volkshilfe FMB. Moderiert wurde die Veranstaltung von Christian Leitner, curafair und Andreas Schmolmüller, Volkshilfe OÖ.

Zu Beginn erläutert Michael Leiblfinger die Rahmenbedingungen der 24h Betreuung in Ö und  erklärt die Vor- und Nachteile des in Ö vorherrschenden Selbstständigenmodells. Brigitte Aulenbacher geht in ihren Ausführungen näher ein auf die Erkenntnisse die gewonnen werden konnten bei der Begleitung der Agenturen in die Haushalte und Veronika Prieler widmet sich in ihrem Vortrag der Pandemie und die Auswirkungen dieser auf die 24h Betreuung.

Moderation: Daniela Banglmayr

Eine Veranstaltungskooperation von:
CuraFAIR – Anlaufstelle für 24-Stunden-BetreuerInnen (Ein Projekt der Volkshilfe FMB)
Abteilung für Gesellschaftstheorie und Sozialanalysen, Institut für Soziologie, Johannes Kepler Universität Linz
FWF-Forschungprojekt „Gute Sorgearbeit? Transnationale Home Care Arrangements“ (FWF I 3145 G-29)

Gefördert durch das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit und Pflege

 

Schreibe einen Kommentar