„Es braucht größere Bebauungsplangebiete und richtige Bürger:innenbeteiligung“ – Gesprächsabend von Unverwechselbares Graz

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • 22_10_03_VUiG
    55:15
audio
59:45 Min.
Rechte Parteien in der EU: Wer sie sind, was sie wollen und die Rolle konservativer Parteien
audio
49:33 Min.
„Die Mysogynie von Incels gipfelt in Femiziden“ - Sarah Held
audio
56:44 Min.
„Aufklären und Einmischen“ – Kein Schlussstrich beim NSU-Prozess
audio
51:42 Min.
Bauernproteste in Brüssel – EU lockert Umweltauflagen | EU-Wahl am 9. Juni
audio
56:31 Min.
„Nie wieder Auschwitz“ 8. Mai – Tag der Befreiung
audio
1 Std. 00 Sek.
1. Mai: Die Vorzüge der 4-Tage Woche | Werbung und Journalismus: Wo liegen die Grenzen?
audio
1 Std. 00 Sek.
Rechtsextremer Verschwörungssender Auf1: Antisemitismus und Rechtsextremismus getarnt als Nachrichten
audio
52:45 Min.
Klimakommunikation im Alltag: Wie spreche ich über die Klimakrise?
audio
51:53 Min.
Cat Calls of Graz - Tiergeräusche und Mittelfinger gegen Belästigungen
audio
57:34 Min.
Unromantische Realitäten - Authentische Frauen - Ein Panel übers weiblich sein in der Literatur

Heute hören wir ein Gespräch das am Montag den 26. September im Café Kaiserfeld stattgefunden hat, und von der Initiative „Unverwechselbares Graz“ organisiert wurde.
Die Initiative beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Stadt- und Grünraumplanung in Graz, und besteht aus einer Gruppe von Stadplaner:innen, Architekt:innen und weiteren Expert:innen.
Speziell beschäftigen sie sich in den vergangenen Jahren mit unterschiedlichen Konzepten der klimagerechten Stadtplanung.

Stadtplanung geht uns alle etwas an. Sie bestimmt maßgeblich unsere Lebensqualität, und durch Lärm, Zugang zu Grünraum, und sauberer Luft auch direkt unsere Gesundheit.

Die Veranstaltung im Café Kaiserfeld beginnt mit einer Diskussion anhand von Bebauungsplänen die während der letzten Wochen stärker in die Kritik gekommen sind, und jetzt auch teilweise neu aufgelegt werden.
Es wird über Bebauungsdichten, Immobilienspekulation und Bürger:innenbeteiligung diskutiert.

Schreibe einen Kommentar