Meldungen – 30. November 2022 Nachrichtenmagazin

Podcast
VON UNTEN Einzelbeiträge
  • 22_11_30_Nachrichten_Meldungen
    03:48
audio
04:27 Min.
Meldungen 28.02.24
audio
08:02 Min.
Tadzio Müller zu den Bauernprotesten in Deutschland
audio
11:46 Min.
Medico International zur humanitären Situation in Gaza
audio
12:11 Min.
Tipping Points: Skillsharing für die Zukunft
audio
11:57 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz
audio
05:01 Min.
Meldungen 21.02.24
audio
08:06 Min.
Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
13:04 Min.
Wir Fahren Gemeinsam: Klimaaktivist:innen kämpfen für Busfahrer:innen
audio
15:37 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne!
audio
20:27 Min.
„Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“ - Druckerei Kollektiv Frankfurt

ÖBB Streik am 28. November
Am Montag dem 28. November ist in ganz Österreich kein einziger Zug gefahren. Die Teilgewerkschaft Vida forderte 500 Euro mehr für alle Mitarbeiter:innen, da die Lohnverhandlungen gescheitert sind, sind es laut Falter jedoch nur noch 400 Euro. Außerdem gehen in den kommenden 5 Jahren gleich 40 Prozent der Beschäftigten im Bahnbereich in Pension, derzeit ind 926 neue Stellen bei der ÖBB ausgeschrieben. Beim Streik geht es auch um die Löhne der neuen Angestellten der nächsten Jahre. Die Klimabewegung von Fridays For Future hat sich unterdessen mit den Streikenden solidarisiert, und fordert ebenfalls eine gerechte Bezahlung und mehr Investitionen in den Personennahverkehr. Gleichzeitig haben selben Tag Aktivist:innen der Letzten Generation in Linz, Innsbruck und Graz STraßenblockaden organisiert. Sie fordern eine sofortige Klimawende um die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise noch einzudämmen. Auch sie solidarisierten sich mit dem Warnstreik der ÖBB-Mitarbeiter:innen.
Quelle 1
FFF solidarisiert sich mit dem Bahnstreik

Lage der Geflüchteten in Spielfeld fatal
Mehere Helfer:innen aus der Zivilgesellschaft schlagen bereits seit vielen Tagen Alarm: Der Zustand für geflüchtete Menschen in Spielfeld ist unfassbar. In einer Presseaussendung schreibt der Mirgant:innenbeirat der Stadt Graz: Laut Berichten aus den Medien und von Zeug:innen ist die Lage dort elend. Zahlreiche Fluchtüberlebende müssen viele Tage und Nächte bei nasser Kälte, meist ohne medizinische Versorgung und ohne ausreichend warme Nahrung, in wenig beheizten Zelten verbringen.
Der Migrant:innenbeirat sowie viele kleinere NGOs die hauptsächlich von privaten Spenden leben, rufen nun dazu auf die Personen menschenwürdig unterzubringen. Größere Hilfsorganisationen wie die Caritas waren bisher auch in Spielfeld noch nicht vor Ort. Am Samstag dem 3.12. rufen Border Crossing Spielfeld, Spendenkonvoi Graz, der Migrant:innenbeirat der Stadt Graz und die steirische Gesellschaft für Kulturpolitik zu einer Solidaritätskundgebung in Spielfeld auf. Am 3.12. um 13:30 am aufgelassenen LKW-Parkplatz in Spielfeld.

Schreibe einen Kommentar