Performing Crisis, Performing Gender

Podcast
kultur|texte
  • Felber
    29:55
audio
29:54 Min.
Der diskrete Charme der Autorität?
audio
29:50 Min.
Gewalt erzählen. Eine Comic-Ausstellung
audio
29:56 Min.
Hélène Cixous: Gespräch mit dem Esel
audio
29:59 Min.
Das Überleben überleben
audio
29:59 Min.
Ingeborg Bachmann queer lesen
audio
29:53 Min.
Bodenökologie zwischen Science und Fiction
audio
29:51 Min.
Georg Simmels Philosophie des Geldes (Teil 2: Diskussion)
audio
30:00 Min.
Georg Simmels Philosophie des Geldes (Teil 1: Vortrag)
audio
29:55 Min.
Die sexuelle Differenz lesen

Ein vermeintlich plötzlich emergierendes Virus, kontinuierlich variierende Fallzahlen und neu aufkommende Mutationen zwangen politische Akteur:innen im Frühjahr 2020 nicht nur zu einem raschen und flexiblen Handeln. Die zivile Unsicherheit, die mit diesen schnellen Veränderungsraten mitwuchs, verlangte vor allem auch nach Dramaturgien der Contenance und nach Szenografien des Vertrauens.

In dieser Sendung geht es um die Performance bzw. die Kriseninszenierung der österreichischen Bundesregierung zu Beginn der COVID-19-Pandemie. Die Theater- und Kulturwissenschaftlerin Silke Felber analysiert deren Auftritts- und Bildpolitik vor allem in Hinblick auf genderrelevante Themen, spricht über die verwendeten Sport-Metaphern, über die Inszenierung bedrohlicher Angstszenarien und erklärt die Rolle rhetorischer Topoi.

Es werden also diskursanalytische Ansätze mit Zugängen der Theaterwissenschaften bzw. der Performance Studies verbunden. Die Grundthese lautet, dass in den Choreografien dieser Pressekonferenzen Spielarten ‚hegemonialer Männlichkeiten‘ (R. Connell) sichtbar werden.

Gefördert von der Stadt Wien Kultur.

Schreibe einen Kommentar