Antisemitismus in der palästinensischen Nationalbewegung

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • 23_11_27_VUiG
    50:12
audio
52:45 Min.
Klimakommunikation im Alltag: Wie spreche ich über die Klimakrise?
audio
51:53 Min.
Cat Calls of Graz - Tiergeräusche und Mittelfinger gegen Belästigungen
audio
57:34 Min.
Unromantische Realitäten - Authentische Frauen - Ein Panel übers weiblich sein in der Literatur
audio
44:16 Min.
„If you don‘t ban fossil ads, you cannot have a successful climate transition“
audio
51:06 Min.
„Only Yes Means Yes, ist eine Art und Weise Consent zu beschreiben“
audio
55:24 Min.
Die Linke in Österreich mit Robert Foltin
audio
53:53 Min.
90 Jahre Februarkämpfe – Ein Rundgang in Gösting und Lend
audio
54:07 Min.
„Man wollte uns mit den Razzien sagen: Ihr seid hier nicht gewollt“ – Die Operation Luxor
audio
53:29 Min.
Warum fliehen Menschen aus der Türkei? - Charity Podcast von Coloradio
audio
55:21 Min.
„Für Pessimismus ist es zu spät“ – Helga Kromp-Kolb

Im Sommer 2022 sorgte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas anlässlich seines Besuches in Berlin für einen Eklat, als er Israel vorwarf, seit 1947 „50 Holocausts“ begangen zu haben. Bei diesen skandalösen Äußerungen handelte es sich keinesfalls um einen Ausrutscher. – Ralf Balke

Heute hört ihr eine übernommene Sendung von Radio T aus Chemnitz. Es geht um Antisemitismus der palästinensischen Nationalbewegung und dessen Einfluss auf die Debatte im deutschsprachigen Raum. Dazu hört ihr einen Vortrag von Ralf Balke, er ist Historiker und Journalist und schreibt u. a. für die Jüdische Allgemeine und Jungle World. Er hat über den Einfluss der NSDAP in Palästina mit der Arbeit Die Landesgruppe der NSDAP in Palästina promoviert und u. a. das Buch Israel. Geschichte, Politik, Kultur (2013) veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar