Altstadt schützen? Zwischen Bewahren und Entwickeln

Podcast
Die Neue Stadt
  • 2024-02-16-1900
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Wenn Wohnen zur Ware wird
audio
1 Std. 00 Sek.
Bioläden in der Krise?
audio
1 Std. 00 Sek.
Nie wieder Krieg!
audio
1 Std. 04 Sek.
Art's Birthday
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Gespräch: Wolfgang Temmel
audio
1 Std. 00 Sek.
Ein Versuch über die Freundschaft
audio
1 Std. 00 Sek.
zu Gast: Erich Oskar Hütter (Sounding Jerusalem Festival)
audio
1 Std. 00 Sek.
zu Gast: Johannes Rauchenberger (Kulturzentrum bei den Minoriten)
audio
1 Std. 00 Sek.
282 abgebrochene Häuser in Graz

 

Wo immer es in Europa alte Städte oder Stadtviertel gibt, gibt es die immer wiederkehrende Debatte über Bewahren und Erhalten bzw. Gestalten und Neu-Bauen und überall dort gibt es die Auseinandersetzung, wieweit Altstadtschutz und Denkmalpflege reichen soll. Seit 50 Jahren gibt es das Grazer Altstadterhaltungsgesetz – trotzdem sind zahlreiche schützenswerte Gebäude aus dem Stadtbild verschwunden. Vor allem in den letzten 20 Jahren vollzog sich die Veränderung des Stadtbildes rasant; das meiste davon ist das Resultat eines irrwitzigen Baubooms, der auf billigen Krediten und niedrige Zinsen baute, und vor allem der Kapitalanlage und Rendite diente. Dem kann und konnte ein 50 Jahre altes Altstadterhaltungsgesetz kaum Einhalt gebieten.

Wie soll ein funktionierender Schutz der Altstadt ausschauen, welche Maßnahmen sind notwendig, um alte Bausubstanz besser zu bewahren und eine der Umgebung angepasste sanfte Entwicklung zu ermöglichen. Nach 50 Jahren wäre es an der Zeit, kritische Bilanz über die Wirksamkeit des Gesetzes zu ziehen und an eine grundlegende Neufassung zu gehen. Aber Gerüchten zufolge plant die Landesregierung eine Neufassung des steirischen Ortsbildgesetzes, in das sie nun auch das Grazer Altstadterhaltungsgesetz mit hinein packen will, und das ohne die politische und fachliche Expertise der Stadt einzubinden. Was die Vermischung beider Gesetze bringen soll, was daran besser oder leichter bzw. transparenter handhabbar sein soll, kann aus Fachkreisen niemand erklären. Die Stadt Graz ist die zweitgrößte Stadt Österreichs und ist, was die Erhaltung des baukulturellen Erbes betrifft, nicht unter einen Hut zu bringen mit einzelnen Baudenkmälern und Ortsteilen verstreut über die ganze Steiermark. Im Sinne einer umfassenden Baukultur braucht es vor allem Dialog und Beteiligung – und ein Gesetz im eigenen Hoheitsbereich der Stadt Graz!

Die neue Broschüre Altstadt schützen? Zwischen Bewahren und Entwickeln der Initiative Für ein unverwechselbares Graz zeigt die Fehlentwicklungen in den vergangenen 50 Jahren auf, macht konkrete Vorschläge einer umfassenden Reform und zeigt in kleinen Ausschnitten, wie Altstadtschutz in Salzburg und Wien funktioniert oder städtebaulicher Denkmalschutz in Deutschland.

Sie können die Broschüre Altstadt schützen? Zwischen Bewahren und Entwickeln online abrufen unter Altstadt schützen? oder beim Bücher-Wolf (Jakoministraße 9, Graz; Öffnungszeiten Mo-Fr 10.30h-13 Uhr, 15-18 Uhr) gegen einen Unkostenbeitrag von 4€ erhalten.

Erika Thümmel und Doris Pollet-Kammerlander von der Initiative sind heute wieder in der Neuen Stadt zu Gast.

Schreibe einen Kommentar