#11: Mit dem Grundeinkommen zum Sozialstaat der Menschenwürde

Podcast
Grundeinkommen – Red’n ma drüber!
  • 2024-03-22_ge_f11_10m27s_BGE und Sozialstaat (mit Ausstellungshinweis)
    10:27
audio
14:10 Min.
#20: Unconditional Basic Income Europe und Basic Income Earth Network
audio
09:17 Min.
#19: Geschichte des Grundeinkommens - Teil 1
audio
16:30 Min.
#18: Die Sambors
audio
26:31 Min.
#17: Die Grundeinkommensverlosung UBI4ALL
audio
11:51 Min.
#16: Zum Tag der Arbeit: "Was ist Arbeit für Dich?"
audio
07:40 Min.
#15: Bekommt dann jeder 1000 € dazu? Auch die Großverdiener?
audio
18:52 Min.
#14: Die Buchreihe "Überlegungen zum Grundeinkommen"
audio
11:56 Min.
#13: Grundeinkommen als Chance für die Regionalentwicklung
audio
22:06 Min.
#12: Erich Fromms Überlegungen zum "Einkommen für alle"

Ist ein Bedingungsloses Grundeinkommen das Ende des Sozialstaates oder die Weiterentwicklung zu einem Sozialstaat der Menschenwürde?

Das derzeitige Sozialwesen ist ein Sozialstaat der Bittsteller. Oft genug hört man, dass Bedürftige „die Hose runterlassen müssen“, wenn sie um Hilfe ansuchen. Viele, die eigentlich Sozialhilfe benötigen würden und dazu auch berechtigt wären, suchen gar nicht darum an, weil sie es für entwürdigend empfinden.

Der „neue Sozialstatt“ – also der Sozialstaat mit Grundeinkommen – wäre ein Sozialstaat der Menschenwürde: Das Grundeinkommen wird gegeben, einfach weil ein Mensch ein Mensch ist.

Natürlich würden dann Sozialhilfezahlungen und Pensionsausgleichszahlungen entfallen. Auch Kindergeld wäre nicht notwendig (weil Kinder ja auch ein Grundeinkommen erhalten). Wichtig ist aber zu betonen: Der freie Zugang zum Gesundheits- und zum Schulwesen muss natürlich erhalten bleiben.

In dieser Folge der Sendereihe unterhalten sich Paul Ettl und Roswitha Minardi darüber.

 

Schreibe einen Kommentar