NoWKR über Demoverbot

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Lars von NOWKR, ...ums Ganze!
    11:33
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“
audio
29:07 Min.
Angriffe gegen Presse - FPÖ in Wien | Mehl, Gries und Beton – Die Rösselmühle als Ort der Erinnerung | Hall Of Beef
audio
29:45 Min.
„Man(n) tötet nicht aus Liebe!“ | Gaming und Cosplay am Weltfrauentag
audio
30:00 Min.
„Das Patriarchat soll verrecken!“ | Gender Pay Gap: Österreich fast 6% schlechter als EU-Schnitt
audio
29:26 Min.
Tadzio Müller zu den Bauernprotesten in DL | Medico zur humanitären Situation in Gaza
audio
27:11 Min.
Tipping Points: Skillsharing für die Zukunft | Bomben gegen Minderheiten
audio
30:00 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz | Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
30:00 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne! | „Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“

Die Wiener Polizei hat heute beide Demonstrationsrouten des antifaschistischen Bündnisses NoWKR untersagt. NoWKR mobilisiert wie mehrere andere Gruppen gegen den Wiener Akademikerball, ehemals WKR-Ball, auf dem Rechtsextreme, Deutschnationale und Antisemit*innen aus ganz Europa tanzen. Die Polizei begründet das Verbot damit, dass NoWKR sich nicht von Gewalt distanziert habe. Und das obwohl das diesjährige Motto „Für ein Ende der Gewalt“ lautet. NoWKR hat daraufhin angekündigt natürlich trotzdem auf die Straße gehen zu wollen. Lars von NoWKR und …ums Ganze! darüber welchen Plan die Wiener Polizei mit dem Demoverbot verfolgt, warum die eigentliche Gewalt die strukturelle ist und über gegenseitige Solidarität in der Linken.

 

Zitate aus dem Interview

„wir haben nie zu gewalt aufgerufen“

„einteilung von menschen in nützlich und nicht nützlich wird von der bürgerlichen gesellschaft gar nicht mehr als gewalt wahrgenommen.“

„fpö, rechtspopulist*innen und nazis sagen die vernichtung von menschen sei legitim und sie entscheiden über wertes und unwertes leben auf basis von völkischer oder ethnischer zugehörigkeit.“

„erst unterschiedliche aktionsformen haben zum erfolg geführt. der ball hat vor der ersten mobilisierung 2008 fast niemanden interessiert.“

„solidarisierung ist erstmal gut, einige bündnisse haben sich aber zu früh von sogenannter gewalt distanziert.“

„friedlich, im sinne von – menschen haben sich nicht gegen die polizei gewehrt.“

„es macht für die wenigen linken sinn, jede gelegenheit zu nutzen um sich auszutauschen um langfristig den rechten strömungen den boden zu entziehen.“

Schreibe einen Kommentar