Olga Flor: Politik der Emotion – VUiG

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Olga Flor_Lesung_Unruhe bewahren
    53:33
audio
29:22 Min.
"Soll man das noch mehr ausreizen?“ - Wir Fahren Gemeinsam im Interview | "Man fühlt sich einfach extrem unwohl"
audio
30:00 Min.
Anti-LGBTIQ+ Gesetz in Georgien geplant | Rechtsextremer Präsident Milei auf Europareise
audio
30:00 Min.
„Emotionen machen keine Ferien!“ - Männerinfo Krisenhelpline | Rechtsextreme Hooligans zu Gast bei der EM
audio
29:35 Min.
„Die Selbstvertretung von Gefangenen war unerwünscht, deshalb hat es 7 Jahre gedauert“ – Monika Mokre | Plant Based University
audio
27:22 Min.
Aktionstage Brücken bauen | Kann Transformative Gerechtigkeit funktionieren?
audio
30:00 Min.
„Die Enteignung der Bäuer:innen wurde bereits beschlossen“ – Besetzung der Fischa-Au | Anti-Knast-Tag in Graz
audio
30:00 Min.
„Wir wollen keine kurzfristigen Lösungen für den Volksgarten, es braucht einen kontinuierlichen Prozess!“ - Elke Kahr
audio
30:00 Min.
Anklagen gegen Iuventa Crew fallengelassen | Protest gegen Tesla
audio
30:01 Min.
Menschenrechtsorganisationen verklagen Niederlande | Verschwörungsmedium Auf1 verschwindet aus dem Fernsehen
audio
27:42 Min.
AK-Wahl | Launischster April seit Beginn der Messgeschichte | Essbare Stadt

VON UNTEN im Gespräch – Sendung vom 20.3.2017

Am 6. und 7. März 2017 hat die Akademie Graz im Rahmen ihrer Frühlingsvorlesung in das Literaturhaus geladen, wo Olga Flor über die Politik der Emotionen sprach und las.

Unter dem Titel UNRUHE BEWAHREN finden die Frühlings- und Herbstvorlesungen der Akademie Graz statt. Dabei wird auf eine Gegenwartstendenz geantwortet, die immer ungemütlicher wird. Die Essays der Vorlesungen werden im Residenz Verlag in einer eigenen Reihe publiziert.

In dieser Ausgabe von VON UNTEN im Gespräch senden wir die Lesung von Olga Flor, welche auch eine kleine Zusammenfassung vom ersten Vorlesungsabend enthält, sowie Ausschnitte vom Gespräch mit Elke Riedlberger, Akademie Graz.

Auch wenn es naheliegt in Zeiten, in denen allerorts an demokratischen Grundrechten gesägt wird: Man kann sich nicht ewig im Privaten breitmachen, so spannend ist die Sache wirklich nicht, die Lage der Welt rundum schreit nach Aktivwerdung, nach Mitwirkung, Beteiligung an allen Formen des auf andere Menschen Zugehens, des mühseligen kleinen Entgegenwirkens gegen all die Verletzungen, Verhärtungen, gegen die anwachsende Verzückung durch simplizistische Ideengebäude, durch Faschismen religiöser, monetärer und anderer Art, gegen die Ratlosigkeit angesichts all des globalisierten Elends, gegen die Abgrenzung.

Und die ganze Kleinarbeit, die dem entgehen wirken könnte, muss man wohl selbst erledigen. Dass das Private dabei gar nicht mehr privat bleibt, nicht aus den altbekannten Gründen, sondern weil eine allwissende Dingwelt dabei ist, die Kontrolle über ihre Menschen zu übernehmen, ist dabei mindestens ebenso bedenklich, wird aber resignierend hingenommen.
(Olga Flor)

Olga Flor lebt und arbeitet in Graz. Sie studierte Physik und arbeitete im Multimedia-Bereich. Seit 2004 ist sie als freie Schriftstellerin tätig und veröffentlicht Romane, Kurzprosa, Essays, Theater – und Musiktheaterarbeiten. Außerdem erscheinen von Flor Publikationen in Tageszeitungen, Zeitschriften und Literaturzeitschriften. Sie erhielt für ihre Arbeit zahlreiche Preise und Auszeichnungen. „Ich in Gelb“ erschien 2015 bei Jung und Jung, wo im Herbst 2017 auch ihr neuer Roman „Schwebungen“ publiziert werden wird.
http://www.olgaflor.at/

Eine Veranstaltung der Akademie Graz und Residenz Verlag in Kooperation mit Literaturhaus Graz.

Musik: „Sometimes“ von ProleteR, Creative Commons Lizenz: https://www.jamendo.com/start

Schreibe einen Kommentar