Tag der Pflege: Prekäre Beschäftigung in der 24h-Betreuung

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Für Solidarität_24h-Betreuung_Bohrn-Mena_9m46s
    09:46
audio
30:00 Min.
Anklagen gegen Iuventa Crew fallengelassen | Protest gegen Tesla
audio
30:01 Min.
Menschenrechtsorganisationen verklagen Niederlande | Verschwörungsmedium Auf1 verschwindet aus dem Fernsehen
audio
27:42 Min.
AK-Wahl | Launischster April seit Beginn der Messgeschichte | Essbare Stadt
audio
30:00 Min.
„Man will uns ans Leben“ – 30 Jahre Bombenterror
audio
28:14 Min.
WH: Fossile Werbung und der Grazer Verein Werbefrei
audio
30:00 Min.
Antirepressionsbüro-Meldestelle für Polizeigewalt | Urlaub und Radio beim Radiocamp am Bodensee
audio
29:51 Min.
„Menschen die in jedem Wohnungslosen einen Kriminellen wittern, sind mitverantwortlich für das Problem“
audio
29:07 Min.
Angriffe gegen Presse - FPÖ in Wien | Mehl, Gries und Beton – Die Rösselmühle als Ort der Erinnerung | Hall Of Beef
audio
29:45 Min.
„Man(n) tötet nicht aus Liebe!“ | Gaming und Cosplay am Weltfrauentag
audio
30:00 Min.
„Das Patriarchat soll verrecken!“ | Gender Pay Gap: Österreich fast 6% schlechter als EU-Schnitt

Zum heutigen Tag der Pflege gibt es Spezialprogramm auf Radio Helsinki, auch wir möchten diesem wichtigen Thema einen Beitrag widmen und richten den Blick dabei auf den Sektor der 24h Betreuung, der in Österreich auf Basis eines ausbeuterischen Modells organisiert ist.

Die Plattform „Für Solidarität“ engagiert sich in der Kampagne „Klatschen ist nicht genug“ für bessere Arbeitsbedingungen im Care-Sektor. Sie veranstalteten kürzlich ein Online-Podium unter dem Titel „Rund um die Uhr“: Prekäre Beschäftigung in der 24h-Betreuung. Dabei diskutierten Simona Ďurišová von der Interessensgemeinschaft der 24h-Betreuer*innen IG24 und Veronika Bohrn-Mena, Arbeitsmarktexpertin und Publizistin.

Ihr hört daraus Ausschnitte von Veronika Bohrn-Mena. Sie beschreibt, warum diese Arbeit so prekär ist, was so schändlich am österreichischen Modell der 24h-Betreuung ist, und warum 24h-Betreuer*innen als Frauen aus osteuropäischen Ländern in diesen Arbeitsverhältnissen mehrfach diskriminiert werden.

Das gesamte Gespräch könnt ihr hier nachhören.

Schreibe einen Kommentar