Das Potosí Prinzip Archiv im Kunstraum Schwaz

Podcast
KulturTon
  • 2022_06_29_kt_kunstraum_schwaz_potosi_prinzip
    29:00
audio
29:00 Min.
Forest Complex
audio
29:00 Min.
Innsbrucker Wortdenkmäler: Was hat Marmelade mit Nationalsozialismus zu tun?
audio
29:05 Min.
Uni Konkret Magazin am 6.5. – Christine Lavant, diskriminierende Sprache in Befunden und das w:orte Lyrikfest
audio
28:59 Min.
"Komm, sei kein Frosch" – Workshop für Kinder
audio
29:00 Min.
Faszinierende Vogelwelt neben dem Alpenzoo
audio
29:08 Min.
UniKonkretMagazin am 15.4.2024
image
Die Innsbrucker Gemeinderatswahl – historisch betrachtet
audio
29:03 Min.
Uni Konkret Magazin am 1.4. – Slutshaming, Popkultur und Sexualpädagogin Corina Sauermoser
audio
29:00 Min.
Neue Dauerausstellung im Zeughaus
audio
28:59 Min.
Bewerbungscoaching speziell für Studierende

Die bolivianische Silberstadt Potosí ist der Ausgangspunkt eines umfassenden Kunstprojektes mit dem Titel „Das Potosí Prinzip, das in Madrid, Berlin und La Paz präsentiert wurde. Es geht dabei um Kolonialisierung, Ausbeutung von Mensch und Natur und den Wurzeln des europäischen Kapitalismus.

Die laufende Ausstellung im Kunstraum Schwaz „Das Potosí Prinzip – Archiv“ präsentiert nun eine Aufarbeitung dieses Projektes um erneut an die Frage anzuknüpfen, wo die Prinzipien der globalen Ausbeutung noch heute zu finden sind.

Gemeinsam mit den Kuratorinnen Alice Creischer und Andreas Siekmann, dem Künstler Miguel Hilari und der Direktorin Nadja Ayoub hat sich Andreas Ritsch die Ausstellung angesehen und anschließend mit allen in den Räumlickeiten der Ausstellung ein Gespräch geführt. Ausschnitte aus diesem Gespräch, zusätzliche Informationen und die passende Musik hört ihr in dieser Ausgabe des KulturTons.

Die Ausstellung ist noch bis 1. Oktober 2022 zu sehen, bis dahin finden Vorträge, Lesungen, Diskussionen, Filmabende und Künsterlgespräche statt. Mehr darüber gibt es hier: www.kunstraum-schwaz.at

Interviewgäste: Alice Creischer, Andreas Siekmann, Miguel Hilari

Schreibe einen Kommentar