„Konflikte um Raum gibt es überall“ – Gabu Heindl | „Hier entscheidet sich das 1,5 Grad Ziel“ – Lützerath verteidigen

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 23_01_11_Nachrichten
    30:00
audio
30:00 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz | Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
30:00 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne! | „Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“
audio
27:58 Min.
Demokratie verteidigen Demo in Graz | Letzte Generation im Gespräch
audio
29:55 Min.
„Die ältesten Unterlagen über die Grazer Rösselmühle gehen bis ins Jahr 1270 zurück“ – Erika Thümmel
audio
27:33 Min.
Türkei bombardiert zivile Infrastruktur in Nord-Ost-Syrien
audio
29:59 Min.
Die aktuelle Lage in der Besetzung der Leinemasch
audio
29:53 Min.
Besinnlich gegen Männerbünde | Fem Pop-Up Store
audio
29:38 Min.
Graz – eine internationale Universitätsstadt? | VW steht für VerkehrsWende | Rückblick COP28
audio
29:38 Min.
100 Jahre Interpol – Abolish The Police | Aktion für Verkehrsberuhigung in Geidorf
audio
26:26 Min.
No Hope No Fear | 1 Jahr ohne Strom und Warmwasser

„Konflikte um Raum gibt es überall“ – Gabu Heindl
Im ersten Beitrag hört ihr ein Interview mit der Architektin, Stadtplanerin und Universitätsprofessorin Gabu Heindl. Die VON UNTEN Redaktion spricht mit ihr über ihr Buch „Stadtkonflikte – radikale Demokratie in Architektur und Stadtplanung“ und über die Gestaltung von urbanem Raum. Wie wir in Ballungsräumen leben hat Einfluss auf alles: Auf das Klima, auf unsere psychische und körperliche Gesundheit und auf unsere Umwelt. Gabu Heindl beleuchtet auf erfrischende Art und Weise Machtstrukturen im öffentlichen Raum, und was es an Möglichkeiten gibt um diese aufzubrechen.

Hier findet ihr mehr Informationen zu Gabu Heindl und ihrer Arbeit als Architektin, Stadtplanerin und Professorin.

„Hier entscheidet sich das 1,5 Grad Ziel“ – Lützerath verteidigen
Im zweiten Beitrag hört ihr einen übernommenen Beitrag von Radio Corax aus Halle in dem eine Klimaaktivistin aus Lützerath interviewt wird. Das Dorf ist seit letzter Woche mit der Räumung bedroht, es soll dort Braunkohle im Äquivalent von 280 Millionen Tonnen CO2 abgebaut werden.
Die Besetzer:innen in Lützerath sind guter Dinge das Dorf zu verteidigen, denn es bleibt ihnen und uns nichts anderes übrig. Für eine lebenswerte Zukunft und für das 1,5 Grad Ziel muss diese Braunkohle im Boden bleiben.

Ihr findet aktuelle Informationen über die Besetzung auch auf Twitter unser Lützerath bleibt! – Tag X seit 3.1.23

Bildquelle: Lützerath bleibt! – Tag X seit 3.1.23

Schreibe einen Kommentar