Kastenfenster

Podcast
Simple Smart Buildings
  • 053_Kastenfenster_in_situ_Messung
    21:38
audio
14:50 Min.
Holzqualität
audio
35:46 Min.
Wendezeit im Bauwesen
audio
23:08 Min.
Holztrocknung
audio
08:42 Min.
Gedanken zum Mischmauerwerk
audio
30:20 Min.
Holzeinschnitt
audio
32:50 Min.
Shelter
audio
17:55 Min.
Wartehäuschen
audio
16:54 Min.
Misslungener Kalkbrand
audio
27:21 Min.
Kalkbrennen
audio
29:41 Min.
Denkmalschutz = Klimaschutz

Historische Kastenfenster stehen noch immer in Verwendung, werden aber seit den 1980er Jahren vermehrt durch sogenannte Thermofenster aus Holz, Metall oder Kunststoff ersetzt. Als Hauptargument für den Fenstertausch wird neben der Haltbarkeit der Oberflächenbeschichtung vor allem der hohe Wärmedurchgang bei Kastenfenstern ins Treffen geführt. Dabei werden aber für diese historischen Fenster nicht Messergebnisse am realen Bestand, sondern in einer Norm festgelegte, fixe Ersatzwerte herangezogen, die allerdings das Zwei- bis Dreifache der Laborwerte der industriell gefertigten Thermofenster betragen. Um den tatsächlichen Wärmedurchgang bei Kastenfenstern bestimmen zu können, wurde in einem Forschungsprojekt die Entwicklung eines Messverfahrens in Angriff genommen, das an Ort und Stelle am realen Objekt einsetzbar ist. Dabei werden in ganzheitlicher Betrachtungsweise neben dem Fenster an sich auch die Bauanschlussfuge und das anschließende Mauerwerk, der sogenannte Leibungsbereich, betrachtet.

Dokumente

Kastenfenster_NOE_Band61_Druck_sm, PDF, 601.9 kB Download

Schreibe einen Kommentar