Seawatch Streetart Festival in Berlin | How To Queer A Radio

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 23_09_27_Nachrichten
    28:06
audio
30:00 Min.
FDP und Minister Kocher blockieren EU - Lieferkettengesetz | Die Linke in Österreich – Interview mit Robert Foltin
audio
30:00 Min.
Klimaschädliche Werbung – Es geht auch ohne! | „Freiräume in der Stadt können auch von unten erkämpft werden!“
audio
27:58 Min.
Demokratie verteidigen Demo in Graz | Letzte Generation im Gespräch
audio
29:55 Min.
„Die ältesten Unterlagen über die Grazer Rösselmühle gehen bis ins Jahr 1270 zurück“ – Erika Thümmel
audio
27:33 Min.
Türkei bombardiert zivile Infrastruktur in Nord-Ost-Syrien
audio
29:59 Min.
Die aktuelle Lage in der Besetzung der Leinemasch
audio
29:53 Min.
Besinnlich gegen Männerbünde | Fem Pop-Up Store
audio
29:38 Min.
Graz – eine internationale Universitätsstadt? | VW steht für VerkehrsWende | Rückblick COP28
audio
29:38 Min.
100 Jahre Interpol – Abolish The Police | Aktion für Verkehrsberuhigung in Geidorf
audio
26:26 Min.
No Hope No Fear | 1 Jahr ohne Strom und Warmwasser

Seawatch Streetart Festival in Berlin
Am Wochenende vom 2. und 3. September fand in der Alten Münze in Berlin ein Streetart-Festival mit dem Titel „Pushing Borders“ statt. Die Gruppe Seawatch hat an den beiden Tagen Workshops zu Seenotrettung und Kunst, Ausstellungen aller Art und Live-Musik organisiert, um Spenden für die weiterhin notwendige Seenotrettung im Mittelmeer zu sammeln. Die zahlreichen künstlerischen Aushandlungen haben eines gemeinsam: Die Forderung nach Bewegungsfreiheit für alle Menschen. VON UNTEN war dabei und hat mit den Organisator:innen über das Wochenende gesprochen.

Das Sendungsbild heute ist ein Kunstwerk von Nose und trägt den Titel „Hauptsache wir haben Spaß“.

How To Queer A Radio
Adam, Trailor und Sina sind von den freien Radios „Radio Blau“, „Radio Corax“ und dem „FSK“ für einen zweitägigen Workshop mit dem Titel „How To Queer A Radio“ zusammengekommen. Sie formulieren einige Forderungen für die freien Radios, um queere Menschen stärker zu unterstützen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar