Seawatch Streetart Festival in Berlin | How To Queer A Radio

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 23_09_27_Nachrichten
    28:06
audio
29:38 Min.
100 Jahre Interpol – Abolish The Police | Aktion für Verkehrsberuhigung in Geidorf
audio
26:26 Min.
No Hope No Fear | 1 Jahr ohne Strom und Warmwasser
audio
29:59 Min.
Rechtsextremer Aufmarsch an der Uni Wien | Trans Day of Rememberance
audio
29:59 Min.
„Ich hab keinen Namen, sondern nur eine Nummer hier, es ist schrecklich“ – Haftbedingungen für Migrant:innen in Medved'ov
audio
30:01 Min.
Tag der Putzkraft | Die Uno als Akteur für den Frieden?
audio
27:29 Min.
InTaKT Festival 2023 | Fest der Migrant:innenvereine
audio
30:00 Min.
„Sie behandeln uns wie Hunde“ – Grauenhafte Zustände in Lager für Geflüchtete in der Slowakei
audio
28:24 Min.
Eröffnung Freiraumfest | Wohnpolitik in Graz | Eröffnung Skateplatz “Goschpark”
audio
29:50 Min.
Plant Based Universities | Graz ohne fossile Werbung | Zuhör-Kiosk in Hamburg
audio
29:49 Min.
„Auf1 soll nicht in Deutschland senden“ | „Das Vertrauen in die Demokratie sinkt“

Seawatch Streetart Festival in Berlin
Am Wochenende vom 2. und 3. September fand in der Alten Münze in Berlin ein Streetart-Festival mit dem Titel „Pushing Borders“ statt. Die Gruppe Seawatch hat an den beiden Tagen Workshops zu Seenotrettung und Kunst, Ausstellungen aller Art und Live-Musik organisiert, um Spenden für die weiterhin notwendige Seenotrettung im Mittelmeer zu sammeln. Die zahlreichen künstlerischen Aushandlungen haben eines gemeinsam: Die Forderung nach Bewegungsfreiheit für alle Menschen. VON UNTEN war dabei und hat mit den Organisator:innen über das Wochenende gesprochen.

Das Sendungsbild heute ist ein Kunstwerk von Nose und trägt den Titel „Hauptsache wir haben Spaß“.

How To Queer A Radio
Adam, Trailor und Sina sind von den freien Radios „Radio Blau“, „Radio Corax“ und dem „FSK“ für einen zweitägigen Workshop mit dem Titel „How To Queer A Radio“ zusammengekommen. Sie formulieren einige Forderungen für die freien Radios, um queere Menschen stärker zu unterstützen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar