Worum es wirklich geht – Menschenrechte und die Wiener Konferenz

Podcast
A Cup of Care
  • Vienna +30 Sendungfin
    30:03
audio
30:04 Min.
"Its more about listening than talking"
audio
30:00 Min.
"Ja, ich darf das" über afroösterreichische Realitäten, Türen öffnen und Stärke
audio
30:13 Min.
über Mut, Menschenwürde und Weihnachten
audio
30:00 Min.
"Dann gehts uns allen besser" Über Communities und Zugehörigkeit
audio
29:44 Min.
Wenn es ein Morgen gäbe
audio
30:02 Min.
Den Schimmer sichtbar zaubern, der auf allem liegt
audio
30:07 Min.
In the long term, the Taliban will have to leave.
audio
30:00 Min.
Iran. Es ist stiller geworden, aber der Protest ist da
audio
30:08 Min.
Paths of learning, travelling and hands on encounters

30 Jahre nach der Verabschiedung der Wiener Erklärung und des Aktionsprogramms zur Umsetzung von Menschenrechten ist die Bewältigung der Herausforderungen im Bereich der Menschenrechte wichtiger denn je. Trotz großer Errungenschaften halten vielfältige und ineinandergreifende Krisen die Erfüllung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in weiter Ferne, wobei die Menschenrechte oft zur Rechtfertigung von Spaltungen herangezogen werden. Zudem sind neue wichtige Aspekte hinzugekommen, wie Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel. Doch ohne die Verwirklichung der Menschenrechte für alle kann es keinen dauerhaften Frieden und keine dauerhafte Sicherheit geben.

Wie war das damals in Wien vor 30 Jahren, als diese riesige Menschenrechtskonferenz stattfand? Ein Gespräch mit Walter Suntinger, Menschenrechtsberater und Lehrender am Vienna Master of Arts in Applied Human Rights. Er hat damals das NGO Forum mitorganisiert.

Informationen zum angesprochenen Master: https://appliedhumanrights.uni-ak.ac.at/

Schreibe einen Kommentar