Der Holocaust in Graz. Eine Gedenksendung

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • VUiG-Lager-Liebenau-Gedenken-2020
    52:58
audio
50:12 Min.
Antisemitismus in der palästinensischen Nationalbewegung
audio
51:59 Min.
Rückblick Zukunftswerkstatt Community Media in Halle
audio
44:54 Min.
Das Fluchtparadox - Interview mit Judih Kohlenberger
audio
54:29 Min.
Warum ist es so schwer klimafreundlich zu handeln? – Thomas Brudermann
audio
1 Std. 00 Sek.
Wagenburgen, eine Autobahn und der Görlitzer Park – Ein Besuch in Berlin
audio
46:00 Min.
Vorgezogene Parlamentswahlen in den Niederlanden
audio
45:32 Min.
„Es gibt in Österreich eine massive Ungleichheit“ – Markus Marterbauer
audio
59:36 Min.
Ist Wasserkraft wirklich Teil der Lösung?
audio
59:56 Min.
Proteste gegen die IAA - Offenes Studio von Radio LORA in München
audio
59:05 Min.
Gentrifizierung lässt sich nicht aufhalten und andere Lügen - Debating Society

Heute vor 75 Jahren, am 27.4.1945, wurde die letzte Kolonne ungarischer Jüdinnen und Juden vom
Gefangenenlager in Graz-Liebenau Richtung KZ-Mauthausen getrieben. Der sogenannte Todesmarsch.

Die Gedenkinitiative Graz-Liebenau veranstaltet jedes Jahr eine Gedenkveranstaltung auf dem Boden
des ehemaligen Lagers. Heuer musste diese Corona-bedingt abgesagt werden.

Aus diesem Grund sind Uschi und Rainer Possert von der Gedenkinitative Graz-Liebenau zu Gast bei
VON UNTEN im Gespräch. Gemeinsam soll diese knappe Stunde genützt werden, um den Opfern
des Holocaust in Graz zu gedenken.

„Die Erinnerung ist wie das Wasser: Sie ist lebensnotwendig und sie sucht sich ihre eigenen Wege
in neue Räume und zu anderen Menschen. Die Erinnerung ist immer konkret – sie hat Gesichter
vor Augen, und Orte, Gerüche und Geräusche. Sie hat kein Verfallsdatum und sie ist nicht per
Beschluss für bearbeitet oder für beendet zu erklären.“ (Holocaustüberlebender Noach Flug)

Die Gedenkinitiative Graz-Liebenau auf Facebook. 

 

0 Kommentare

  1. Auf Grund der vielen Anfragen die Musikliste:

    1.Weinberg Cello Sonatas
    Cellosonate Nr.1, op.21 (1945), 17:07, gespielt ca. 2:20)
    Cellist: Dmitry Yablonsky, Piano: Hsin-Ni Liu
    Naxos DDD, 2008

    2. Chamber Music from Theresienstadt 1941-1945
    Viktor Ullmann, Quartett op 46, Nr.3, Allegro moderato,3:00, (gespielt ca. 1:30)
    Hawthorne String Quartet
    Channel Classics Records DDD, 1991

    3. Goran Bregovic, Three Letters From Sarajevo,
    Cut 9, Jewish letter, 3:06
    Cut 2, Christian Letter: 3:10
    Mercury Musik, 2017

    4. Kroke, The sounds of the Vanishing World,
    Cut 4, Time, 6:10
    Cut 7, Fire, 6:00
    Oriente Musik, 1999

    5. Ensemble Budowitz, Mother-Tongue,
    Cut13, Solinski’s Rumeynishe Fantazi, 3:00
    Cut 3, Gut Morgn, 3:08
    Cut 5, Bolgarslkii Zhok, 2:30
    Koch International, 1997

    Antworten
  2. „Grossartige“ Sendung, wenn man das Thema grossartig nennen darf. Hoffentlich wurde es von vielen gehört. Ob es auch von Behördlicherseite wahrgenommen wurde? Wird jemand Konsequenzen ziehen? Fraglich.
    Ich habe die Sendung ausgerechnet heute gehört, als wir hier in Israel den Gedenktag an die in allen Kriegen und Terroranschlägen Gefallenen, CORVIT19 – bedingt, zu Hause zelebrieren. Ein Trauriger Tag. Den Holocaust haben wir genau vor einer Woche gedacht.
    Danke für die Sendung.
    NIE WIEDER und NICHT VERGESSEN !!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar