Hallstatt – Hoheitliche Verwaltung

Podcast
Rückblicke – Welterbe Hallstatt
  • 1425_Skgt_Verwaltung
    09:39
audio
12:13 Min.
Hallstatt – Löckerbrunnen Ergänzung
audio
24:17 Min.
Hallstatt – Löckerbrunnen
audio
24:43 Min.
Bad Goisern -Steeg – Seeklause
audio
16:45 Min.
Hallstatt Gräberfeld - Gedenkstätte
audio
12:41 Min.
Hallstatt Jubiläums-Gedenkstein
audio
13:26 Min.
Soleleitungsweg – Hektoklaftermarkierungen
audio
22:52 Min.
Hallstatt – Geißstall und Gaiswandweg
audio
15:35 Min.
Salzkammergut – Brettschnitte
audio
20:45 Min.
Hallstatt – Sgraffiti am Kirchenweg
audio
13:32 Min.
Hallstatt – Steintisch beim Rudolfsturm

Hoheitliche Verwaltung

Der österreichische Landesfürst verfügte im Salzkammergut nicht nur über das Bergregal, sondern auch die gesamte Salzproduktion und der Salzhandel befanden sich in seinem direkten und unmittelbaren Besitz. Darüber hinaus war derselbe aber auch noch Grundherr der Herrschaft Wildenstein, welche das gesamte innere Salzkammergut umfasste. Um 1500, mit dem Wachsen des habsburgischen Herrschaftsgebietes, wurde eine „Raitkammer“ für die Niederösterreichischen Lande eingerichtet. Sie besorgte nicht nur die Verwaltung des Kammerguts sondern auch die gesamte Rechnungskontrolle. Die besondere wirtschaftliche Bedeutung des Kammergutes führte sehr früh zu einer besonderen Obsorge der Staatsgewalt um den Bestand und die Entwicklung der dort vorhandenen Produktionsmittel. Diese spezifischen Vorgänge sind für den Salzproduktionsbetrieb in Hallstatt bereits am Beginn der Neuzeit belegbar.

Die Grundlage für die neuzeitliche Verwaltungs- und Wirtschaftsorganisation des Kammergutes bildete die von Kaiser Maximilian I. begonnene und von Erzherzog Ferdinand zu Ende geführte „Reformation des Salzwesens zu Hallstatt“, welche 1524 im ersten Reformationslibell niedergelegt wurde.

Link zum download des weiterführenden Textes „Gelenkte Entwicklung

Schreibe einen Kommentar