Hallstatt – Aufschwung im 16. Jahrhundert

Podcast
Rückblicke – Welterbe Hallstatt
  • 1429_Hallstatt_Aufschwung
    13:25
audio
24:17 Min.
Hallstatt – Löckerbrunnen
audio
24:43 Min.
Bad Goisern -Steeg – Seeklause
audio
16:45 Min.
Hallstatt Gräberfeld - Gedenkstätte
audio
12:41 Min.
Hallstatt Jubiläums-Gedenkstein
audio
13:26 Min.
Soleleitungsweg – Hektoklaftermarkierungen
audio
22:52 Min.
Hallstatt – Geißstall und Gaiswandweg
audio
15:35 Min.
Salzkammergut – Brettschnitte
audio
20:45 Min.
Hallstatt – Sgraffiti am Kirchenweg
audio
13:32 Min.
Hallstatt – Steintisch beim Rudolfsturm
audio
19:21 Min.
Hallstatt –700 Jahre Rudolfsturm

Großmachtpolitik und lokale Entwicklung

 

Die Habsburgischen Länder waren seit 1508 ausschließlich dem Gmundner Salz reserviert. 1526 konnte mit der Erwerbung Böhmens und Ungarns auch deren Salzmärkte übernommen werden. Um die Zeit des ersten Reformationslibells von 1524 war die Soleproduktion bereits so stark im Ansteigen begriffen, dass eine zweite, dauernd betriebene Pfanne in Hallstatt aufgestellt wurde. Nachdem ab 1528 große Mengen Salz nach Böhmen und Ungarn abgesetzt worden waren, zeichnete sich eine Produktionskrise ab, die dem Ausseer Salz die Möglichkeit bot, den bislang geschützten österreichischen Markt zu erobern. Der Ausseer Verweser Praunfalckh versuchte einerseits durch kurzfristige Aushilfslieferungen in den österreichischen Markt einzudringen, andererseits durch Intervention die Errichtung einer zweiten Pfanne in Hallstatt hintanzuhalten und damit den Absatzmarkt für das Ausseer Salz langfristig zu sichern.

Hier geht es zu den Episoden über das Reformationslibell und die Salzküfel dieses Podcast „Welterbe Hallstatt“

Link zum download des weiterführenden Textes „Gelenkte Entwicklung„.

 

Schreibe einen Kommentar