Auf Sommerfrische in Ebensee

Podcast
Berigweiwögschichtn
  • BerigweiwöSendung 40 Auf Sommerfrische in Ebensee - Künstler
    56:42
audio
59:59 Min.
Das Mondseeland – eine Kulturlandschaft
audio
59:42 Min.
Das "Widerständige" am Fasching - Aussee
audio
58:03 Min.
Fasching in Ebensee - Wurzeln und Entwicklung
audio
58:47 Min.
Die Waldbahn zum Offensee - Erinnerungen
audio
59:15 Min.
Ebenseer GlöcklerInnen - Salzkammergut 2024
audio
59:26 Min.
Glöcklerbrauchtum in Ebensee
audio
59:04 Min.
Weihnåchtsgschichten - Heiteres und Besinnliches
audio
58:53 Min.
Vo Krippömandln, Wintergeistern und Räucherwerk
audio
57:39 Min.
"Ebenseer Kripperlroas"
audio
59:06 Min.
Vo Kekserl, Kletzn, Berigln und Niglå

Die Gruppe „B-Tracht“ veröffentlichte das Buch „Auf Sommerfrische in Ebensee“. In einigen Aufsätzen befassen sich darin verschiedene Autoren mit Künstlern und  Persönlichkeiten des „Fin de siecle“ , die die Sommermonate in Ebensee verbrachten.

Kaiser Franz Josef hielt sich jedes Jahr zur Sommerfrische in Bad Ischl auf. Da er am Langbathsee und am Offensee Jagdschlösser besaß, zog auch Ebensee viele Sommergäste an. Künstler und vermögende Familien mieteten sich zunächst bei Ebenseer Familien oder in Gasthäusern ein. Einige erbauten vor allem im Ortsteil Rindbach Villen, um hier ihre Sommermonate verbringen zu können. Hugo Wolf, Hermann Bahr, Fritz von Herzmanovsky-Orlando, Gustav Levy und viele begüterte Familien weilten zur Sommerfrische in Ebensee. Hermann Bahr war nicht ganz freiwillig in Ebensee. Hugo Wolf wurde wegen seines seltsamen Verhaltens von den Rindbachern für verrückt gehalten. Fritz von Herzmanovsky-Orlando sah die Umgebung der Villa Almfried von Feen und „Gespenstern“ beseelt.

Die Sendung begibt sich an Hand des Buches auf Spurensuche.

Musik aus dem Salzkammergut ist zu hören.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar