Zum „Fin de Siecle“ auf Sommerfrische in Ebensee – Teil 2

Podcast
Berigweiwögschichtn
  • BerigweiwöSendung 41 Auf Sommerfrische in Ebensee Teil 2
    58:35
audio
59:59 Min.
Das Mondseeland – eine Kulturlandschaft
audio
59:42 Min.
Das "Widerständige" am Fasching - Aussee
audio
58:03 Min.
Fasching in Ebensee - Wurzeln und Entwicklung
audio
58:47 Min.
Die Waldbahn zum Offensee - Erinnerungen
audio
59:15 Min.
Ebenseer GlöcklerInnen - Salzkammergut 2024
audio
59:26 Min.
Glöcklerbrauchtum in Ebensee
audio
59:04 Min.
Weihnåchtsgschichten - Heiteres und Besinnliches
audio
58:53 Min.
Vo Krippömandln, Wintergeistern und Räucherwerk
audio
57:39 Min.
"Ebenseer Kripperlroas"
audio
59:06 Min.
Vo Kekserl, Kletzn, Berigln und Niglå

Im ersten Teil ging es um die zahlreichen Künstler, die zur Jahrhundertwende auf Sommerfrische in Ebensee zu Gast waren.  Was ist Dekatentismus?  Wie beschreibt er das Lebensgefühl dieser Zeit? Der zweite Teil beschäftigt sich mit dem Zeitgeist und den zum Teil sehr reichen Familien, die sich im Ortsteil Rindbach Villen erbauten. Vor allem die Familie des Bankiers Franz Mendelssohn ist den Ebenseer in guter Erinnerung. Die Villa „Fichteneck“, in der Bevölkerung auch „Mendelssohnvilla“ genannt, hatte eine wechselvolle Geschichte. Eine andere Villa, die Villa Schrötter, ist nocht beinahe im Original erhalten und wechselte häufig den Besitzer. Die Villa „Casa Felice“ hat der Familie Asten kein Glück gebracht. Einige Familien mieteten sich bei Ebenseern ein, die während der Sommermonate in Nebengebäuden hausten. Die Einnahmen durch die Vermietung waren ein willkommenes Zubrot für die Ebenseer.

Zeitzeugen erzählten den Autoren des Buches „Auf Sommerfrische in Ebensee“ von ihrer Zeit in der Sommerfrische in Ebensee.

Musik von Josef Strauß, Johann Strauß Sohn, der Ausseer Bradlmusi und Kurt Adametz ist zu hören.

Schreibe einen Kommentar