Uni Konkret Magazin am 6.11.2023 – Hunger.Macht.Profite, Licht und Holocaust-Lehrgang

Podcast
KulturTon
  • 0_2023_11_06_kt_laurin_mauracher
    28:57
  • 1_2023_11_06_kt_hungermachtprofite_luca_gasser_7m56
    07:56
  • 2_2023_11_06_kt_beitrag_licht_archiv
    06:55
  • 3_2023_11_06_kt_holocaust_lehrgang
    07:34
audio
28:59 Min.
Büchermäuse – Lesezwerge: Lesefrühförderung in der AK-Bibliothek
audio
29:17 Min.
UniKonkretMagazin am 19.2.2024 – Pollen-KI, Europa und Diametrale Filmfestival
audio
29:20 Min.
Zeitpunkte statt Stolpersteine in Innsbruck
audio
28:58 Min.
Uni Konkret Magazin am 5.2.2024 – New Cheap Nature, Gendern in der Sprache und Mikrobiologie
audio
29:01 Min.
Auf einen Kaffee mit dem neuen Direktor der Tiroler Landesmuseen
audio
28:59 Min.
Assistenzkräfte in Kindergärten unentbehrlich, aber zu wenig beachtet
audio
28:58 Min.
Uni Konkret Magazin vom 15.01.2024 – KI-Serie startet, Pop-Kultur und 20er Straßenzeitung
audio
29:00 Min.
Wenn die Zeit in Innsbruck stillsteht...
audio
28:59 Min.
Uni Konkret Magazin am 1.1.2024 – Ukrainische Autorin Tschaikowska, Flussnetzwerke und Datenextraktivismus
image
Museumsleiter auf Zeit

Laurin Mauracher moderiert die heutige Live-Sendungen mit folgenden Themen:

 

1. Hunger.Macht.Profite

Die Hunger.Macht.Profite – Filmtage zum Recht auf Nahrung finden bald wieder in ganz Österreich statt. Auch in Tirol werden drei Filme zu sehen sein, die unser globales Ernährungssystem von verschiedenen Blickwinkeln unter die Lupe nehmen. Am 20. und 21. November in Innsbruck und am 22. November in Stumm im Zillertal. Luca Gasser hat mit der Veranstalterin Tina Wirnsberger von FIAN Österreich (Food First Information & Action Network) über die Filmtage gesprochen.

 

2. Die Geschichte des Lichts

Die öffentliche Beleuchtung hat in der Winterzeit wieder Hochsaison! Ob dunkle Straßen, die für mehr Sicherheit mit Licht geflutet werden oder Weihnachtsdekoration, die in Festtagsstimmung versetzen soll: Unsere Städte sind ohne durchgängige Beleuchtung im Straßenraum kaum mehr vorstellbar. Dabei stoßen öffentliche Lichtquellen seit jeher auf Kritik. Kürzlich erst in den USA in Form des „X-Debakels“ von Elon Musk, der auf dem Firmengebäude in San Francisco sein neues, überdimensionales Logo entfernen musste, weil sich Anrainer*innen über die allzu grelle Lichtquelle beschwerten. Historikerin der Uni Innsbruck, Ute Hasenöhrl, kennt auch andere Kapitel der konfliktvollen Geschichte des Lichtes. In diesem Archiv-Gespräch mit Melanie Bartos erklärt sie unter anderem, wieso Straßenlaternen oft als Symbole der Obrigkeit wahrgenommen wurden und wann man in der Geschichte sonst so das Licht abdrehen wollte.

 

3. Gast: Christian Mathies

Er ist Professor des neuen Lehrgangs „Nationalsozialismus, Antisemitismus und Holocaust“ auf der Pädagogischen Hochschule Tirol.

Schreibe einen Kommentar