Barbara Rieger: Eskalationsstufen

Podcast
literadio – Frühjahr 2024
  • LITERADIO - BARBARA RIEGER ESKALATIONSSTUFEN
    29:28
audio
29:30 Min.
Yuliia Iliukha: Das letzte Ahornblatt
audio
29:30 Min.
Daniel Böswirth: von den bösen viechern
audio
29:23 Min.
Erika Kronabitter: Delfine vor Venedig. Stadtbilder animiert reloaded
audio
29:30 Min.
Franz Dodel: Nicht bei Trost. Sondagen
audio
29:30 Min.
Tanja Maljartschuk: Hier ist immer Gewalt. Hier ist immer Kampf.
audio
29:30 Min.
Isabella Breier: Grapefruits
audio
29:30 Min.
Elke Laznia: Fischgrätentage
audio
29:30 Min.
Eva Geber: Hélène – Befreiung ins Irrenhaus
audio
29:30 Min.
Thomas Podhostnik: Dear Mr. Saunders

„Eskalationsstufen“ ist der Titel von Barbara Riegers drittem Roman, der im Frühling 2024 im Verlag Kremayr & Scheriau erschienen ist. Es geht um eine Liebesgeschichte, die sukzessive eskaliert: „Von der innigen Zweisamkeit bis zur lebensbedrohlichen Gewalt“, so heißt es im Klappentext. Ja: eine erst aufregende und in weiterer Folge obsessive Liebesbeziehung, die sich Schritt für Schritt zur lebensbedrohlichen Situation für die Protagonistin Julia entwickelt. Angesiedelt ist die Geschichte im Kunstmilieu – Julias Objekt der anfänglichen Begierde ist Joe, ein charismatischer
Künstler. Wie sie sich kopfüber in die Beziehung stürzt und er sie sukzessive aus ihrem Umfeld isoliert; ja, wie diese Stufen auf dem Weg
zur Gewalttat sich entwickeln – davon handelt „Eskalationsstufen“.

Barbara Rieger schafft es in ihrem Roman, diesen schleichenden Prozess der Vereinnahmung plausibel nachzuzeichnen: Wir folgen Julia, wie sie
den Bezug zu ihrer Arbeit, ihren familiären und freundschaftlichen Beziehungen verliert, wie sie sich absurd als einzige Rettung für den
exzentrischen Künstler Joe hochstilisiert sieht und wie fließend der Übergang in die Abwertung, in die Kontrolle, die Misshandlung und
schließlich Gewalt vonstatten geht. Und wir verstehen, mitten drin in dieser Geschichte: Es kann so schnell gehen, es kann einfach jeder
Frau passieren, und es geht uns alle an.

Die Autorin im Gespräch mit Magdalena Stammler.

Schreibe einen Kommentar